[Rezension] Margaret Rogerson: An Enchantment of Ravens

Isobel is a prodigy portrait artist with a dangerous set of clients: the sinister fair folk, immortal creatures who cannot bake bread, weave cloth, or put a pen to paper without crumbling to dust. They crave human Craft with a terrible thirst, and trade valuable enchantments for Isobel’s work. But when she receives her first royal patron – Rook, the autumn prince – she makes a terrible mistake. She paints mortal sorrow in his eyes, a weakness that could cost him his life.

Furious, Rook spirits her away to the autumnlands to stand trial for her crime. Waylaid by the Wild Hunt’s ghostly hounds, the tainted influence of the Alder King, and hideous monsters risen from barrow mounds, Isobel and Rook depend on one another for survival. Their alliance blossoms into trust, then perhaps even love, a forbidden emotion that would violate the fair folk’s ruthless Good Law. To save both their lives, Isobel must choose between sacrificing her Craft or using her art to defy the ancient malice of the fairy courts… for Craft may hold more power over the fair folk than she ever imagined. (Source: margaretrogerson.com)

~oOo~

Margaret Rogerson hat einen Abschluss in Kulturanthropologie – eine Kultur- und Sozialwissenschaft, die den Menschen in seinem Verhältnis zu seiner Kultur untersucht – der Miami Universität in Ohio und arbeitete als Marketing Assistentin, Grafikdesignerin und freischaffende Künstlerin. Aktuell lebt Rogerson in Cincinnati, Ohio und verbringt ihre Zeit neben Schreiben und Lesen mit Malen, Computerspielen und dem Kochen von Pudding. „An Enchantment of Ravens“ ist ihr Debütroman.

~oOo~

An Enchantment of Ravens“ ist die Art von Buch, das einen Eindruck beim Leser hinterlässt – und sich definitiv nicht wie eine etwas anders erzählte Variante von Maas‘ „A Court of Throns and Roses“ liest. Der Schreibstil, mit dem Rogerson ihre Welt und ihre Charaktere zeichnet, passt sich mit seinem wunderlich-magischem Ton perfekt in die Geschichte ein und trägt einen großen Anteil an der Faszination des gesamten Werkes, ohne überladen oder ablenkend zu wirken. Stattdessen möchte man am liebsten seitenweise Textstellen markieren, um die wunderschönen Worte für später in Erinnerung zu behalten.

Ein wunderschön erzähltes düsteres Abenteuer im Feenreich

Isobel ist als Künstlerin weit über die Grenzen ihrer Heimatstadt hinaus bekannt. Zunächst mag es verwunderlich erscheinen, warum sich die Bewohner der Feenwelt darum reißen, ihr Portrait von Isobel erstellen zu lassen, doch Feen können kein Handwerk ausüben. Die Art und Weise wie Rogerson den künstlerischen Aspekt von Isobels Handwerk beschreibt zeigt deutlich, dass die Autorin selbst Erfahrung mit der Malerei hat. Hinzu kommt der bereits erwähnte wundervolle Schreibstil, welcher die Farbenwelt des Buches wie ein Gemälde vor dem inneren Auge des Lesers entstehen lässt.

“I paint not because I want to, not because I’m good at it, but because it is what I must do, what I love and breathe, what I was made for.”
(Margaret Rogerson: An Enchantment of Ravens)

Als Charakter erschien mir Isobel zunächst ein wenig flach, jedoch bekommt sie im Laufe der Geschichte immer mehr an Tiefe und Persönlichkeit verliehen. Sie arbeitet hart für das Wohl ihrer Familie und weiß sich im Umgang mit Feen zu helfen. Selbst Rook schüchtert sie nicht ein.

Mit Rook wären wir auch schon beim zweiten Hauptcharakter in Rogersons Debüt. Der Herrscher des Herbsthofes ist eine Klasse für sich. Da menschliche Gefühle als Schwäche gesehen werden, gibt er sich vor allem arrogant, bestimmend und kalt, allerdings macht ihn seine Launenhaftigkeit, die nur allzu menschlich wirkt, ungemein sympathisch – wenn man denn, ähnlich wie Isobel, ein wenig Zeit mit ihm verbringt.

Mythisch-wundervollen Schreibstil setzt Charaktere und (Feen-)Welt perfekt in Szene

Natürlich darf eine Prise Romantik hier nicht fehlen. Was wäre eine solche Geschichte denn auch ohne Schwärmerei und Gefühl? Die sich entwickelnde Zuneigung zwischen Isobel und Rook verläuft sehr langsam. Beide sträuben sich gegen ihre Empfindungen füreinander, verbietet doch ein Gesetz die Liebesbeziehung zwischen Feen und Menschen. Mit den Hindernissen und Gefahren, die Rogerson ihren beiden Helden in den Weg legt, wachsen die beiden allerdings immer mehr zusammen. Ein geschickter Schachzug der Autorin, welcher gerade diesen Part der Geschichte glaubhaft und nachvollziehbar gestaltet, ohne das allgegenwärtige Mittel der Liebe auf den ersten Blick.

Wer sich ein wenig mit der Welt der Sagen und Mythen auskennt, trifft in „An Enchantment of Ravens“ auf diverse gekonnt in die Geschichte eingearbeitete Details. Da ist zum einen der Alder King, dem als Inspirationsquelle der Erlkönig aus dem bekannten gleichnamigen Gedicht von Goethe zu Grunde liegt. Und auch die Wilde Jagd trifft man des Öfteren an, ist diese Legende doch in vielen Teilen Europas verbreitet.

“Why do we desire, above all other things, that which has the greatest power to destroy us?”
(Margaret Rogerson: An Enchantment of Ravens)

An Enchantment of Ravens“ ist eine wundervolle Geschichte, die mehr zu bieten hat, als es zunächst den Anschein hat. Abenteuer und Romantik gemischt mit einem Touch von Düsternis und Dunkelheit, sind die Bewohner des Feenreiches doch oft auch grausam. Rogerson schafft mit ihrem Erzählstil eine greifbare Welt, die von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und einen die Herbstsonne auf der Haut spüren lässt. „An Enchantment of Ravens“ verdient es nicht nur aufgrund seines wundervollen Covers bewundert zu werden, sondern sollte auf jeden Fall auch gelesen werden.

An Enchantment of Ravens von Margaret Rogerson
304 Seiten (Hardcover)
Verlag: Margaret K. McElderry Books / Simon & Schuster
Erschienen: September 2017
ISBN: 9781481497589

Advertisements

[Rund ums Buch] Women’s Prize for Fiction 2018 – Longlist

Der Women’s Prize for Fiction – welcher inzwischen mit mehreren Sponsoren und Partnern zusammenarbeitet – steht einmal mehr vor der Tür. Den Startschuss für die Veröffentlichung der Longlist habe ich ein ganz klein wenig verpasst, denn diese wurde bereits im März bekannt gegeben. Zwar wird die Shortlist am 23. April 2018 veröffentlicht, jedoch lasse ich es mir nicht nehmen auch in diesem Jahr einen kleinen Blick auf die Longlist zu werfen. Bis zur Preisverleihung am 06. Juni 2018 ist ja noch ein wenig Zeit.

Women’s Prize for Fiction 2018 Longlist

A Boy in Winter, Rachel Seiffert
H(A)PPY, Nicola Barker
The Idiot, Elif Batuman
Three Things about Elsie, Joanna Cannon

Miss Burma, Charmaine Craig
Manhattan Beach, Jennifer Egan
The Mermaid and Mrs Hancock, Imogen Hermes Gowar
Sight, Jessie Greengrass

Eleanor Oliphant is Completely Fine, Gail Honeyman
When I Hit You, Meena Kandasamy
Elmet, Fiona Mozley
The Ministry of Utmost Happiness, Arundhati Roy

See What I Have Done, Sarah Schmidt
Home Fire, Kamila Shamsie
The Trick to Time, Kit de Waal
Sing Unburied Sing, Jesmyn Ward

Bis ich richtig durchstarte mit dem fröhlichen Lesen quer durch die Nominierten, werde ich wahrscheinlich noch bis zur Bekanntgabe der Shortlist warten. Es sind zwar einige interessante Bücher dabei, allerdings möchte ich in diesem Jahr gezielter die Endauswahl betrachten.

Drei Bücher befinden sich allerdings schon jetzt auf meinem SuB: Eleanor Oliphant is Completely Fine, The Mermaid and Mrs Hancock und When I Hit You. Bereits begegnet ist mir unter anderem Elmet beim Man Booker Prize und die Werke von Jesmyn Ward und Arundhati Roy. Neu zur Wunschliste ist H(A)PPY von Nicola Barker hinzugekommen, der Plot klingt einfach zu interessant um das Buch nicht im Auge zu behalten. Beim Rest muss ich einfach mal schauen. Oder mir auch Leseproben zu Gemüte führen.

Kennt ihr die Bücher, die für den Women’s Prize for Fiction nominiert sind und habt ihr eventuell das eine oder andere bereits gelesen? Lasst es mich wissen!

 

[Rezension] Alexandra Christo: To Kill a Kingdom

Princess Lira is siren royalty and the most lethal of them all. With the hearts of seventeen princes in her collection, she is revered across the sea. Until a twist of fate forces her to kill one of her own. To punish her daughter, the Sea Queen transforms Lira into the one thing they loathe most—a human. Robbed of her song, Lira has until the winter solstice to deliver Prince Elian’s heart to the Sea Queen or remain a human forever.The ocean is the only place Prince Elian calls home, even though he is heir to the most powerful kingdom in the world. Hunting sirens is more than an unsavory hobby—it’s his calling. When he rescues a drowning woman in the ocean, she’s more than what she appears. She promises to help him find the key to destroying all of sirenkind for good—But can he trust her? And just how many deals will Elian have to barter to eliminate mankind’s greatest enemy? (Source: alexandrachristo.com)

~oOo~

Nachdem Alexandra Christo im Alter von 4 Jahren erfahren hat, dass sie wohl keine Fee werden könnte, wollte sie Autorin sein. Sie besitzt einen Abschluss in Kreativem Schreiben und arbeitet in London. Ihr Leben in Hertfordshire teilt sie mit einer Kollektion an Kakteen. „To Kill a Kingdom“ ist ihr Debütroman.

~oOo~

Sirenen, Piraten, Meerjungfrauen, Magie und ein Prinz – wer sich ein ganz klein wenig an „Die kleine Meerjungfrau“ erinnert fühlt, liegt nicht komplett falsch. Doch mit dem bekannten Märchen von Hans Christian Andersen und der Disney-Version hat „To Kill a Kingdom“ von Alexandra Christo nicht mehr viel gemeinsam.

„Die kleine Meerjungfrau“ war gestern

Lira ist keine Meerjungfrau, sondern eine Sirene und Tochter der Königin. Erzogen zur Herzlosigkeit und Grausamkeit ist Lira in ihren Jahren zur Legende geworden. Als Princes‘ Bane raubt sie allein royalen Herren das Herz – sprichwörtlich und genau so blutig wie es klingt.

Als Erbe des Königreiches Midas hat sich Prinz Elian zur Aufgabe gemacht, Siren zu jagen und zu töten. Begleitet wird er auf seinem eigenen Schiff von einer mehr an Piraten als an königlichen Trupp erinnernde Crew, die für ihn jedoch ihr Leben aufs Spiel setzen würde.

Reale und greifbare Charaktere, deren Entwicklung nachvollziehbar ist

Die Charakterisierung der beiden Hauptpersonen scheint simpel, doch hinter Christos Protagonisten verbirgt sich weit mehr als der erste Eindruck preisgibt. Lira scheint getrieben vom Hass den sie gegenüber den Menschen empfindet. Sie tötet ohne Mitgefühl und Reue, doch zeigen sich bereits zu Beginn sanftere Züge. Christo kreiert mit Lira eine starke Frau deren körperliche Kraft als Sirene vor allem den Menschen überlegen ist. Mit dem Fluch ihrer Mutter verschwindet diese Überlegenheit – ein geschickter Schachzug der Autorin, um Weiterentwicklungspotential für ihre Protagonistin zu schaffen.

Prinz Elian genau das, was man von einem Prinzen erwartet – gutaussehend, reich, wohlerzogen. Doch unter der hübschen Verpackung tobt eine Flut von Gedanken und Gefühlen. Die Flucht in das Leben als Pirat und Sirenjäger ist gleichzeitig Flucht vor seinem Schicksal und Erbe, will er doch eigentlich gar nicht regieren und seine Freiheit aufgeben. Doch sein Pflichtbewusstsein hält ihm immer wieder vor Augen, irgendwann sein altes Leben aufgeben zu müssen.

Grausame Schönheit und düstere Töne

Christo beschreibt das Wachstum ihrer Charaktere nicht mit endlosen, tiefgründigen Mono- und Dialogen. Sie zeigt das Wesen ihrer Kreationen durch deren Handlungen, Taten und ihr Verhalten anderen gegenüber. Die Kämpfe, die sie mit sich selbst und ihrem Gewissen austragen, machen vor allem Lira und Elian ungemein greifbar und real, und räumt auch der sich langsam entwickelnden Vertrautheit zwischen den beiden – obwohl sie doch eigentlich Feinde bis aufs Blut sein sollten – Glaubwürdigkeit ein. Diese Entwicklung allein hebt sich ungemein positiv von all den Liebe-auf-den-ersten-Blick-Szenarien ab.

Some people burn so brightly, it’s impossible to put the flames out.
(Alexandra Christo: To Kill a Kingdom, Seite 216)

To Kill a Kingdom“ schlägt vom ersten Moment an einen sehr düsteren und fast schon brutalen Ton an, hält sich doch Christo keineswegs mit ihren Beschreibungen zurück. Auch die Gestaltung ihrer Welt und der einzelnen Königreiche ist ungemein faszinierend, sei es nun das goldene Reich Midas, dessen königliche Familie statt Blut Gold in den Adern trägt, Monarchen, der Berührung dazu führt seinen Seelenverwandten zu finden oder aber Regenten, die selbst der gefährlichsten Kälte widerstehen und deren Lippen blau sind wie die von Erfrorenen. Selbst was zunächst schön und herrlich erscheint, hat einen bitteren Beigeschmack.

Die Geschichte selbst arbeitet sich stetig auf den finalen Höhepunkt hin. Lira und Elian beide haben ein Ziel und tun alles in ihrer Macht stehende, dieses auch durchzusetzen. Positiv ist hier vor allem den Part, den Lira beim großen Finale spielt. Im Gegensatz zur bekannten animierten Variante sitzt sie nicht handlungsunfähig fest, sondern kämpft für sich.

Every Action will betray. Every choice will slaughter.
(Alexandra Christo: To Kill a Kingdom, Seite 199)

To Kill a Kingdom“ ist eine dunkle und erwachsenere Adaption einer bekannten Geschichte, hebt sich aber komplett davon ab. Zwar finden sich ein paar kleine Anspielungen, sowohl auf die Disney- als auch auf die Märchenversion, doch bleibt Christos Roman sich selbst treu. Wer glaubwürdige und reale Charaktere mag und eine Sirene und einen Piratenprinz bei ihrem Abenteuer begleiten will, für den ist dieses düstere Schmankerl definitiv das Richtige.

To Kill a Kingdom von Alexandra Christo
368 Seiten (Paperback)
Verlag: Hot Key Books
Erschienen: März 2018
ISBN: 9781471407390

Im Herbst 2018 erscheint das Buch auf Deutsch unter dem Titel Elian und Lira – Das wilde Herz der See beim dtv Verlag.

[Want To Read] April 2018 #WTR

Wer mich kennt weiß was eine feste Leseplanung im Normalfall mit mir macht: Totales Chaos anrichten und ohne Erfolg bleiben. Vielleicht lag das aber auch immer an der Menge der ausgewählten Bücher. Denn an meine Leseliste für den Februar habe ich mich tatsächlich gehalten und bis auf Astrophysics for People in a Hurry von Neil deGrasse Tyson (mein Hörbuch für den Februar, bei dem noch eine knappe Stunde gefehlt hat zum Monatsende) alles gelesen.

Meine Auswahl für den April wird ähnlich kurz ausfallen, da ich mit der Vorbereitung auf meine Prüfungen tatsächlich nicht weiß wie viel Zeit und vor allem Hirnkapazität mir zum Lesen dann letztendlich bleiben. Daher fällt meine Wahl auf die folgenden Bücher:

The Night Guest von Fiona McFarlane (Goodreads)

Everless von Sara Holland (Goodreads)

Furyborn von Claire Legrand (Goodreads)

Der letzte Schwur (Psy-Changeling 15) von Nalini Singh (Goodreads)

Bei der Auswahl ist quer Beet etwas dabei. Everless und Furyborn denken den YA-Fantasy-Bereich ab und sind gleichzeitig Teil meiner Leseliste für 18für2018. Beide Bücher haben zumindest einen interessanten Grundplot, dazu noch eine Portion Magie und Herausforderung. Besonders Furyborn hat es mir da angetan.

The Night Guest war ein Spontankauf, da das Buch mehr als günstig zu haben war und klingt wirklich toll. Eine Witwe, die allein in einem Strandhaus lebt, eine Frau, die plötzlich vor der Tür steht und sich als Pflegerin ausgibt, und Geräusche in der Nacht. Ich bin gespannt.

Und dann ist da noch der Auftakt zum zweiten Staffel der Psy-Changeling-Reihe von Nalini Singh, die mich seit Jahren begleitet und begeistert. Nachdem ich einige kürze Eindrücke von anderen Lesern mitbekommen habe, scheint es sich hier eher um eine Überbrückung zu handeln, in der fast alle der bekannten Charaktere ihren Auftritt haben, aber nicht wie sonst ein bestimmter Charakter im Vordergrund steht. Als Fan der Reihe muss ich das Buch aber wirklich mal lesen, es liegt schon viel zu lange unberührt im Regal – und eignet sich vielleicht als Lesestoff kurz vor oder nach der Prüfung, da die Welt und die Personen nicht neu für mich sind und das Hineindenken nicht so viel Hirnschmalz erfordert. ^^

Was sagt ihr zu der Auswahl? Kennt ihr die Bücher oder habt ihr sie sogar bereits gelesen? Lasst es mich wissen. ^^

 

[LeserLeben] Riveted: Englische Bücher kostenlos lesen | Werbung |

Vor einer Weile bin ich über Riveted gestolpert, eine Online-Plattform die mit Simon Teen vernetzt ist und die Chance bietet, komplette Bücher oder längere Leseproben kostenlos zu lesen. Natürlich auf Englisch.

Die Bücher und Leseproben sind immer für einen bestimmten Zeitraum verfügbar und verschwinden dann von der Plattform. Ein herunterladen ist nicht möglich, allerdings lässt es sich bequem am Tablet oder Smartphone auf der Webseite lesen. Ich selbst habe damit keine Probleme, denn formattechnisch sind einige Einstellungen möglich, die das Lesen komfortabel gestalten. Einzige Zugangsvoraussetzung: Ein Account für Riveted und eine funktionierende Internetverbindung.

Screenshot der Riveted Webseite

Auf dieser Seite lässt sich ein Überblick über die aktuellen Bücher und Leseproben gewinnen. Es ist natürlich nicht immer etwas nach dem eigenen Geschmack dabei – aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, oder wie man eben so schön sagt.

Neben den Büchern bietet Riveted auch noch Beiträge rund ums Thema Bücher und Lesen im integrierten Blogbereich. Auch dort habe ich schon den einen oder anderen Buchtipp gefunden.

Aktuell lese ich via Riveted The Impostor Queen von Sarah Fine, welches noch bis zum 01. April 2018 verfügbar ist. Und darum geht es laut der Buchseite auf Goodreads:

Sixteen-year-old Elli was a small child when the Elders of Kupari chose her to succeed the Valtia, the queen who wields infinitely powerful ice and fire magic. Since then, Elli has lived in the temple, surrounded by luxury and tutored by magical priests, as she prepares for the day when the Valtia perishes and the magic finds a new home in her. Elli is destined to be the most powerful Valtia to ever rule.

But when the queen dies defending the kingdom from invading warriors, the magic doesn’t enter Elli. It’s nowhere to be found.

Disgraced, Elli flees to the outlands, the home of banished criminals—some who would love to see the temple burn with all its priests inside. As she finds her footing in this new world, Elli uncovers devastating new information about the Kupari magic, those who wield it, and the prophecy that foretold her destiny. Torn between the love she has for her people and her growing loyalty to the banished, Elli struggles to understand the true role she was meant to play. But as war looms, she must align with the right side—before the kingdom and its magic are completely destroyed.

Kennt ihr Riveted und nutzt ihr die Plattform? Lasst es mich wissen!

[Blog] Was mich als Leser begeistert

Eines gleich zu Beginn: Als Leser begeistern mich natürlich Bücher in jeglicher Form, Farbe und Aufmachung. Als nicht-anonymer Buchsüchtiger keine Bücher zu mögen wäre ja auch seltsam (und definitiv einen Besuch beim Arzt wert!). Aber es gibt so einige kleine Dinge rund um Bücher und das Leserleben, die mein kleines Herz ganz schnell höher schlagen lassen und mich mit einem Mini-Schauer an Glückshormonen überschütten (für die Extradosis Kitsch gerne in Glitzersternchenform).

Reading gives us someplace to go
when we have to stay where we are.

– Mason Cooley –

Weiterlesen »