[Rund ums Buch] Favourite Fictional Characters in Books

Gerade erst habe ich die Six of Crows-Reihe von Leigh Bardugo beendet und wieder einmal ein paar mehr Charaktere in mein Herz geschlossen. Warum also nicht einmal einige dieser heißgeliebten fiktionalen Persönlichkeiten genauer vorstellen?

Favourite Fictional Characters – Meine liebsten Buchcharaktere

Weiterlesen »

Advertisements

[Rund ums Buch] The Man Booker Prize 2017 – Longlist #ManBooker2017 #FinestFiction

Source: Man Booker Prize

Es ist wieder einmal soweit. Der Man Booker Prize steht an, und die Longlist wurde veröffentlicht! Wie jedes Jahr bin ich unglaublich gespannt, welche Bücher es auf die Liste geschafft haben – und welche es letztendlich auf die Shortlist schaffen.

Diese Bücher sind nominiert:

4 3 2 1 by Paul Auster (US) (Faber & Faber)
Days Without End by Sebastian Barry (Ireland) (Faber & Faber)
History of Wolves by Emily Fridlund (US) (Weidenfeld & Nicolson)
Exit West by Mohsin Hamid (Pakistan-UK) (Hamish Hamilton)
Solar Bones by Mike McCormack (Ireland) (Canongate)
Reservoir 13 by Jon McGregor (UK) (4th Estate)
Elmet by Fiona Mozley (UK) (JM Originals)
The Ministry Of Utmost Happiness by Arundhati Roy (India) (Hamish Hamilton)
Lincoln in the Bardo by George Saunders (US) (Bloomsbury)
Home Fire by Kamila Shamsie (UK-Pakistan) (Bloomsbury)
Autumn by Ali Smith (UK) (Hamish Hamilton)
Swing Time by Zadie Smith (UK) (Hamish Hamilton)
The Underground Railroad by Colson Whitehead (US) (Fleet)

Das Werk von Paul Auster habe ich tatsächlich Anfang des Jahres gelesen, und war begeistert. Days Without End von Sebastian Barry liegt auf meinem SuB, genau wie Autumn von Ali Smith und Swing Time von Zadie Smith. Um Colson Whitehead schleiche ich immer mal herum, bin mir aber nicht sicher, und Lincoln in the Bardo steht auf der Wunschliste. Und Arundhati Roy sowie Mohsin Hamid würde ich allein aus Interesse schon gerne einmal lesen wollen.

[Rund ums Buch] BAILEYS Women’s Prize for Fiction 2017 – Longlist

Der Baileys Women’s Prize for Fiction (Link zur Webseite) ist einer der angesehensten Literaturpreise Großbritanniens und wird seit 1996 jährlich an eine Schriftstellerin verliehen, deren Roman im vorangegangen Jahr erschienen ist. In diesem Jahr sitzen Tessa Ross, Sam Baker, Sara Pascoe, Aminatta Forna und Katie Derham für den BWPFF in der Jury. Verliehen wird der Preis am 7. Juni 2017.

Dieses Jahr werfe ich bereits schon einmal einen Blick auf die Longlist, werde die Bücher aber nicht so ausführlich vorstellen, sondern nur einen kleinen Gesamteindruck verfassen und stattdessen auf die jeweilige Buchseite auf der BWPFF-Homepage verlinken. Aber nun erst einmal zu den Büchern (ein Klick aufs Bild führt zur BWPFF-Seite).

Auf meinem wirklich monströsen SuB finden sich tatsächlich schon einige der hier nominierten Bücher. Gut, einige ist vielleicht gelogen. Genau genommen besitze ich exakt zwei der Longlist-Bücher bereits. Zum einen Hag-Seed von Margaret Atwood. Erstens, weil ich die Autorin vergöttere. Zweitens, weil ich Shakespeare liebe und das Buch zu der Hogarth Shakespeare Reihe gehört. Und das Cover sieht einfach nur genial aus. Die Longlistplatzierung ist also ein Grund mehr, das Buch endlich einmal zu lesen. Buch Nummer zwei, das sich bereits in meinem Besitz befindet, ist The Gustav Sonata von Rose Tremain, allerdings auf Deutsch als Und damit fing alles an. Werde ich also auch endlich bald einmal lesen. 🙂

Von diversen anderen Nominierung bekannt ist mir Do Not Say We Have Nothing von Madeleine Thien. Auf die Wunschliste geschafft hat es das Buch schon damals, vielleicht findet es ja jetzt einen Weg in mein Regal.

Mir ein Begriff sind auch The Lesser Bohemians von Eimear McBride und The Essex Serpent von Sarah Perry. Beides zum einen echte Hingucker, zum anderen echte Wunschlistenbücher. Gerade auch das Werk von Eimear McBride, deren Debüt A Girl is a Half-Formed Thing auch in meinem Regal steht und mit dem sie 2014 den BWPFF gewann.

Midwinter von Fiona Melrose klingt großartig, wie ein Märchen für die kalte Jahreszeit, und mit dem einfachen aber bildschönen Cover schreit es quasi meinen Namen. ^^ The Power von Naomi Alderman klingt auch mehr als vielversprechend. Der Ansatz zumindest ist es, der hier mein Interesse weckt. Viel mehr wird ja gar nicht verraten. Aber definitiv ganz großer Must-Read-Kandidat.

Die restlichen Werke haben alle etwas, das mich anspricht, und einige werde ich auf jeden Fall im Auge behalten, aber ich kann ja schlecht alle Bücher der Longlist kaufen. Ich meine, ich könnte schon, aber sollte nicht. Theoretisch. 😉 Die Entscheidung könnte sich aber nach der Shortlist noch einmal ändern.

[Rund ums Buch] Deutscher Buchpreis 2016: Die Shortlist #dbp16

dpb16 logo

Die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung verleiht seit nunmehr 12 Jahren (10-jähriges Jubiläum fand 2014 statt) zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Buchpreis für besten Roman in deutscher Sprache. Das Ziel des Preises ist es Aufmerksamkeit für deutschsprachige Autoren, das Lesen an sich und das Medium Buch zu schaffen. Insgesamt 98 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz meldeten 156 Titel für den diesjährigen Buchpreis an.

Die Shortlist wurde heute, am 20.09.2016, bekannt gegeben und hält vielleicht die eine oder andere Überraschung bereit. Aber seht selbst:

fremde seele dunkler wald widerfahrnis skizze eines sommers die welt im ruecken ein langes jahr hool

  • Fremde Seele, dunkler Wald ist als Buch auf dem Weg zu mir, und trifft hoffentlich bald ein. 🙂
  • Widerfahrnis habe ich bereits gelesen und HIER besprochen.
  • Skizze eines Sommers war eines der Bücher, das mich leider so gar nicht angesprochen hat.
  • Die Welt im Rücken wollte ich schon lesen seitdem ich die Verlagsvorschau gesehen habe. Einen Büchergutschein habe ich ja noch übrig…
  • Ein langes Jahr überrascht mich etwas, aber ein genaues Bild kann ich mir erst nach dem Lesen machen.
  • Hool liegt genau wie Ein langes Jahr auf meinem EReader bereit und wartet darauf, verschlungen zu werden. Denke mal, es wird mein nächstes Leseopfer.

Alle Bücher der Longlist habe ich bereits in einem vorangegangenen Blogpost einmal genauer unter die Lupe genommen (Link).

[Rund ums Buch] The Man Booker Prize for Fiction 2016: Shortlist #ManBooker2016 #FinestFiction

man booker prize for fiction logo

Beim Man Booker Prize handelt es sich um den wichtigsten britischen Literaturpreis, der seit 1969 jedes Jahr an den besten im Vereinigten Königreich veröffentlichten englischsprachigen Roman verliehen wird. Preisträger bisher waren unter anderem Yann Martel, John Banville, Margaret Atwood, Eleanor Catton, Julian Barnes, Richard Flanagan und Marlon James (der letztes Jahr als Preisträger hervorging).

Die Shortlist wurde am 13.09.2016 bekannt gegeben. Verliehen wird der Preis am 25.10.2016.

Vor einiger Zeit habe ich die Longlist des Man Booker 2016 schon einmal unter die Lupe genommen – Part 1 und Part 2 – und meine ersten Eindrücke festgehalten. Die Shortlist überrascht teilweise, aber nicht so sehr, denn bei vielen denke ich „Ja, doch, passt“. Immerhin ist einer meiner Favoriten mit dabei: Eileen von Ottessa Moshfegh. 🙂 Und den anderen Werken war ich ja auch nicht so abgeneigt.

Der Vollständigkeit halber stelle ich die 6 Shortlist-Titel noch einmal kurz vor, und reposte (um mal modern zu schreiben) meinen ersten Eindruck.

~Die Shortlist~

the sellout

Paul Beatty: The Sellout (Oneworld)

Erster Eindruck: Das Cover würde mich nicht direkt ansprechen, muss ich ehrlich gestehen. In der Buchhandlung könnte es also passieren, dass ich an diesem Buch vorbeilaufe. Die Inhaltsangabe allerdings macht „The Sellout“ definitiv zu einem interessanten Roman, werden doch immer wieder aktuelle Themen angesprochen. Nicht ganz oben auf der Leseliste, aber einen Blick wert und aufgrund der aktuellen Lage durchaus Shortlistmaterial.

hot milk

Deborah Levy: Hot Milk (Penguin)

Erster Eindruck: Hm. Sieht zunächst aus wie ein Sommer-Sonne-Urlaubsbuch, aber ist es definitiv nicht. Ich müsste aber denke ich noch einmal in eine Leseprobe hineinschnuppern. So ganz sicher bin ich mir nicht.

his bloody project

Graeme Macrae Burnet: His Bloody Project (Saraband)

Erster Eindruck: Aufgebaut mit Erinnerungen, Zeitungsartikeln und Aufzeichnungen der Verhandlungen? Oh ja, bitte! Finde ich gut, würde ich lesen.

eileen

Ottessa Moshfegh: Eileen (Penguin)

Erster Eindruck: Klingt richtig, richtig toll und ich finde, das Cover hebt sich mit seinem Filmposterdesign positiv ab. Manchmal ist weniger mehr. Auf jeden Fall steht Eileen ganz oben auf meiner Leseliste, ob es denn nun auf die Shortlist kommt oder nicht.

all that man is

David Szalay: All that Man Is (Penguin)

Erster Eindruck: Hatte mich in der Mitte des zweiten Satzes der Inhaltsangabe. Ich mag ja solche Geschichten, die das Leben ihrer Figuren über einen längeren Zeitraum begleiten. Klingt definitiv interessant.

do not say we have nothing

Madeleine Thien: Do Not Say We Have Nothing (Man Booker Website)

Erster Eindruck: Klingt interessant genug um das Buch im Auge zu behalten. Lesen wollte ich von Thien so und so irgendwann einmal ein Buch. Vielleicht ein Zeichen? ^^

[Rund ums Buch] Deutscher Buchpreis 2016: Die Longlist #dbp16

 

dpb16 logo

Die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung verleiht seit nunmehr 12 Jahren (10-jähriges Jubiläum fand 2014 statt) zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Buchpreis für besten Roman in deutscher Sprache. Das Ziel des Preises ist es Aufmerksamkeit für deutschsprachige Autoren, das Lesen an sich und das Medium Buch zu schaffen. Insgesamt 98 Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz meldeten 156 Titel für den diesjährigen Buchpreis an.

Die Jury besteht in diesem Jahr aus Christoph Schröder (Sprecher der Jury, freier Autor und Kritiker, Dozent für Literaturkritik, Frankfurt am Main), Thomas Andre (Hamburger Abendblatt), Lena Bopp (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Berthold Franke (Goethe-Institut Prag), Susanne Jäggi (Librium Bücher, Baden), Sabine Vogel (Berliner Zeitung) und Najem Wali (Autor und Kritiker, Berlin).

Buchpreis-Timeline:

  • 23. August – Bekanntgabe der Longlist
  • 20. September – Bekanntgabe der Shortlist
  • 17. Oktober – Preisverleihung

Von den nominierten Titeln stehen einige schon länger auf meiner Wunschliste und haben in Verlagsprogrammen mein Interesse geweckt (Thomas Melle, Philipp Winkler), oder sind Teil einer Reihe (Meyerhoff). Einen Großteil aber hatte ich, wie schon so oft, gar nicht auf dem Schirm, bzw. hätte andere Bücher erwartet. Das muss aber nichts heißen. ^^

Im Folgenden nehme ich die Bücher der Longlist einmal genauer unter die Lupe (wobei die Inhaltsangaben und Bilder von den Verlagsseiten bzw. der Webseite des Deutschen Buchpreises stammen). Also einfach auf Weiterlesen klicken. ^^

Weiterlesen »