[Rezension] Chii Rempel: Sleepless – Echo der Vergangenheit

Kaylin Baker hatte schon immer die Vermutung, dass etwas mit ihr nicht stimmt, denn sie kann Dinge sehen — Schatten — die nicht da sein dürften. Doch wie Recht sie damit hat, wird ihr erst bewusst, als sie einem Fremden namens Lu über den Weg läuft, der sie unter einem völlig anderen Namen zu kennen scheint. Er offenbart ihr, dass sie weder sechzehn Jahre alt ist, noch aus Canterbury stammt — geschweige denn von dieser Welt. Kaylins Leben gerät aus den Fugen und das Mädchen ist gezwungen, Erinnerungen hinterher zu jagen, die sie längst vergessen hat, um dabei die Wahrheit über sich selbst zu erkennen. Sie findet sich inmitten eines Krieges, der auch Himmel und Hölle nicht kalt lässt. (Inhaltsangabe: Chii Rempel)

~oOo~

Chii Rempel ist vielleicht einigen eher als Finding Bookland von Instagram bekannt. Nun hat sie mit „Sleepless – Echo der Vergangenheit“ 2017 ihr quasi im Eigenverlag erschienenen Debütroman herausgebracht, der zugleich Auftaktband der auf drei Teile ausgelegten Lyrena’d-Reihe ist.

Sleepless bietet eine erfrischend andere Protagonistin

Mit „Sleepless“ gelingt der Autorin eines gleich von Anfang an: Sie erschafft eine Protagonistin, die weder unentschlossen noch unnötig zickig und anstrengend ist, sondern für ihr Alter schon sehr ausgereift und erwachsen wirkt – der Grund hierfür könnte natürlich in ihrer ganz eigenen Geschichte liegen, aber hier darauf einzugehen, würde anderen Lesern zu viel verraten.

Der eigentliche Start in die Handlung beginnt sehr ruhig, fast schon gemächlich. Mit der Zeit jedoch entwickelt sich „Sleepless“ zu einem fast schon atemberaubenden Roadtrip. Dank Rempels frischem Schreibstil fliegt die Geschichte nur so dahin. Gekonnt werden Realität und das Phantastische miteinander vermischt und erschaffen eine komplexe Welt, von der dem Leser am Ende des ersten Bandes wahrscheinlich gerade erst einmal ein Bruchteil bekannt ist.

Amüsante Wortwechsel, tolle Charaktere: Sleepless ist ein phantastisches Lesevergnügen

Sleepless“ bietet neben einer starken und sympathischen Protagonistin auch interessante, einprägsame Nebencharaktere. Zwar ist schnell klar, um wen es sich bei Lu, dem männlichen Pendant und Reisegefährten von Kaylin handelt, jedoch zaubern die Wortwechsel zwischen den beiden einem immer wieder ein Lächeln auf die Lippen. Und auch Ruth, die beste Freundin von Kaylin, ist für die eine oder andere Überraschung gut.

Chii Rempel bietet mit „Sleepless“ ein flüssiges, frisches Lesevergnügen voller phantastischer Elemente und tiefer Gefühle. Wer  Magie, Hexen, Drachen, Action, gekonnt gesetzte Rückblenden und gut ausgefeilte Charaktere mag, und einer Debütautorin eine Chance geben will, dem sei dieses Werk wärmstens ans Herz gelegt. Luft nach oben ist zwar noch gegeben, aber das macht den zweiten Teil umso attraktiver.

Sleepless: Echo der Vergangenheit von Chii Rempel
366 Seiten (Ebook)
Verlag: Eigenverlag
Erschienen: Juli 2017
ISBN: 978-1521847374

Advertisements

[Rezension] Veronika Mauel: Fallen Princess

Isabellas Leben ist das einer wahren Märchenprinzessin. Ihr Reichtum und ihre Schönheit locken die angesehensten Männer in Scharen in ihre Nähe. Ob Prinzen oder hochrangige Kaufleute, ein jeder will um ihre Hand anhalten. Doch Isabella ist wählerisch und keiner ist ihr gut genug. Einen nach dem anderen stößt sie vor den Kopf, bis ihrem Vater eines Tages der Kragen platzt und er sie zur Strafe dem nächstbesten Mann übergibt, der sie haben will. So wird Isabella plötzlich die Frau eines ruppigen Bettlers, der ihr nichts zu bieten hat als eine armselige Hütte und ein hartes Leben. Jedoch steckt weit mehr hinter dem Mann, der sich als Einziger nicht von ihr herumkommandieren lässt… (Inhaltsangabe: Carlsen Verlag – Dark Diamonds)

~oOo~

Veronika Mauel, aufgewachsen in der Oberpfalz, schrieb bereits als Jugendliche gerne Geschichten. Die Vorliebe der ausgebildeten Erzieherin gilt heute Büchern für Jugendliche und junge Erwachsene mit dem gewissen Touch an Romantik.

König Drosselbart in neuem Glanz

Märchenadaptionen ziehen mich immer mal wieder magisch an. Auch wenn die grundlegende Handlung bekannt ist, so ist die Umsetzung dann doch ein gewisser Überraschungsmoment. Bei „Fallen Princess“ hat mich vor allem der Fakt angezogen, dass hier „König Drosselbart“ als Ausgangsmaterial diente. Ein Märchen, welches ich als Kind gefühlte hundert Mal vorgelesen bekommen habe. Ein kleiner Favorit also.

Veronika Mauel nimmt als Handlungsort eine mittelalterlich angehauchte Welt, in der die Monarchie das Sagen hat – allerdings scheint sich die Geschichte trotz allem in der Zukunft zuzutragen, denn es ist von einem Meteoriteneinschlag die Rede, der die Erde und die Bevölkerung in ihrer Entwicklung einen Dämpfer verpasst hat. Leider wird nicht weiter auf dieses Detail eingegangen, was ich persönlich ein wenig schade finde. Die Idee an sich ist nämlich tatsächlich gut.

Der heldenhafte Prinz und die eingebildete Prinzessin

So spielt sich das traditionelle Märchen-Setup „Prinz und Prinzessin“ vor mittelalterlichem Hintergrund gemischt mit einer oft sehr modernen Ausdrucksweise ab – ein Punkt, mit dem ich immer mal wieder ein wenig zu kämpfen hatte.

Auch die Charaktere waren nicht unbedingt perfekt ausgereift. Die verwöhnte Prinzessin Isabella ist – genau wie ihr Märchenvorbild – zickig und überheblich, macht aber im Laufe der Geschichte eine Entwicklung zum Positiven durch. Passt, und überrascht auch nicht sonderlich. Ihre ständigen Tränenausbrüche und ihr Verhalten besonders im ersten Drittel dagegen treiben vielleicht den einen oder anderen Leser dezent in den Wahnsinn.

Der Prinz dagegen ist hilfsbereit, gutherzig, volksnah, packt mit an und scheut auch körperliche Arbeit nicht. Er gibt Isabella eine Chance, sieht in ihr nicht nur die eingebildete Prinzessin, sondern ein junges, verletztes Mädchen, das nur einen Schubs in die richtige Richtung braucht. Das macht ihn etwas zu perfekt. Der Begriff wandelndes Klischee allerdings wäre etwas zu brutal.

Solide Märchenadaption für Zwischendurch

Fallen Princess“ ist ein nettes, einfach geschriebenes Buch vor Zwischendurch. Die wechselnden Erzählperspektiven lockern die Geschichte auf und geben einen Einblick in die Gefühlswelt der beiden Hauptcharaktere, und zaubern dem Leser ab und an ein amüsiertes Lächelns ins Gesicht. Leider wirkt die Geschichte besonders zum Ende hin viel zu gehetzt, was den Zauber etwas zunichte macht. Trotzdem bereue ich es nicht, „Fallen Princess“ gelesen zu haben.

Fallen Princess: Die wahre Geschichte des König Drosselbart von Veronika Mauel
313 Seiten (E-Book)
Verlag: Dark Diamonds
Erschienen: März 2017
ISBN: 978-3-646-30020-8

[Blog] Zukünftige Leseprojekte

Kennt ihr das auch? Man hat so Bücher, die wollte man unbedingt haben, aber das Lesen eben jener Bücher wird Zeit in Anspruch nehmen. Viel Zeit. Und so schiebt man sie immer wieder vor sich her. Ich habe auch drei solche Bücher in meinem Regal, und das Bezwingen dieser Monster verlangt nicht nur Zeit, sondern auch Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen. Warum also nicht Leseprojekte daraus machen?

Projekt S – Das Schiff des Theseus

Im Netz gibt es ja tatsächlich Anleitungen und Empfehlungen, wie man dieses Buch am Besten lesen sollte, damit einem nichts entgeht und man sich nicht komplett selbst verwirrt. Ich werde mich an das Konzept halten, das in DIESER Kundenrezension auf Amazon empfohlen wird. Ganz wichtig: Vor dem Herausnehmen der Beilagen unbedingt notieren wo sich diese befinden, oder auf die PDF-Datei des KiWi-Verlags zurückgreifen (Link).

Phase 1: Bis Anfang des ersten Kapitels alles lesen. Den eigentlichen Roman „Das Schiff des Theseus“ sowie Fußnoten + graue Blaustiftnotizen (Eric) lesen.
Phase 2: Notizen in Dunklem Blau (Jen) und Schwarz (Eric) lesen sowie alle Einleger dazu.
Phase 3: Orange (Jen) und grüne (Eric) Notizen lesen.
Phase 4: Lila (Jen) und rote (Eric) Notizen lesen.
Phase 5: Die restlichen schwarzen Notizen lesen – sowohl Jen (Schreibschrift) als auch Eric (Blockschrift) schreiben am Ende in Schwarz.

Projekt Krieg und Frieden

Ein wahres Monster mit so vielen Charakteren… ich werde mir definitiv eine Liste machen und vielleicht schon einmal im Voraus auf einen der vielen im Netz auftauchenden Stammbäume zurückgreifen – so bin ich eventuell nicht ganz überfordert. Und es spart mir die Arbeit, das alles selbst zu notieren. Notizen werde ich zu dem Buch aber definitiv führen müssen, denn ich glaube nicht, dass ich es an einem Stück lesen werde. Und man will ja den Faden nicht verlieren. Deswegen habe ich mir auch schon ein hübsches kleines Notizbuch besorgt, in das ich auch Blätter ein- bzw. ausheften kann, und dieses schon mit einem Stammbaum ausgestattet. I am prepared.

Projekt Atlas Shrugged

Ein Wälzer vorm Herrn und daher ein sicherer Kandidat für ein eigenes Notizbüchlein, um Leseprozess und Charaktere sowie diverse andere Details festzuhalten, denn auch hier werde ich wohl kaum alles in einem Durchgang lesen. Solche Riesenwerke muss ich ab und an doch unterbrechen. Vor allem weil man so eine Mordwaffe von Buch schlecht ständig mit sich herumtragen kann.

Zu den einzelnen Projekten wird es einzelne Posts geben, sobald ich mit dem Lesen beginne, und ich werde immer mal wieder von meinem Fortschritten berichten. Ich muss mich nur noch entscheiden mit welchem Buch ich anfange.

 

[Mini-Rezension] Sarah J. Maas: Queen of Shadows (Throne of Glass #4)

Source: Bloomsbury UK

Everyone Celaena Sardothien loves has been taken from her. But she’s at last returned to the empire—for vengeance, to rescue her once-glorious kingdom, and to confront the shadows of her past…
She will fight for her cousin, a warrior prepared to die for her to regain her throne. She will fight for her friend, a young man trapped in an unspeakable prison. And she will fight for her people, enslaved to a brutal king and awaiting their lost queen’s triumphant return. (Synopsis: Homepage Sarah J. Maas)

~oOo~

Die Reihe von Celaena macht einfach nur abhängig. Die Bücher sind wie eine Droge – hat man einmal angefangen, kommt man nicht mehr davon los.

Maas nimmt uns mit zurück nach Rifthold, lässt mit ihrem wirklich fesselnden Schreibstil die Welt um Celaena so lebendig werden, dass man als Leser das Gefühl hat, mittendrin zu sein. Der vierte Band ist quasi ein Abschied von Celaena wie wir sie kennen – ihre Vergangenheit wird aufgerollt und verarbeitet, und Celaena macht eine mehr als sichtbare Entwicklung durch. Zu sehen wie sie, aber auch Dorian sich von Band eins an weiterentwickelt haben, ist einfach nur großartig.

Auch die Charaktervielfalt nimmt erneut ein wenig zu, doch wie schon in Band 3 ist auch hier wieder Manon Blackbeak mehr und mehr die, die bei mir die meisten Pluspunkte sammelt. Ihr Charakter ist komplex und faszinierend, und ihre Kapitel lese ich immer wieder mit großer Begeisterung.

Man kann gar nicht so viel sagen ohne am Ende wesentliche Plotdetails zu verraten, deswegen halte ich mich kurz: Queen of Shadows ist eine mehr als gelungene Fortsetzung. Maas begeistert erneut mit ihren komplexen Charakteren – und ja, Rowan mag als unsterblicher Elfenkrieger mit einer Menge Beautypunkten definitiv ein Klischee sein, aber ein sympathisches – und ihrer immer lebendiger werdenden Welt. Und das Finale! Einfach nur WOW!

Queen of Shadows: Throne of Glass #4 von Sarah J. Maas
656 Seiten (Paperback)
Verlag: Bloomsbury UK
Erschienen: September 2015
ISBN: 9781408858615

[Mini-Rezension] Sarah J. Maas: Heir of Fire (Throne of Glass #3)

Source: Bloomsbury UK

Celaena Sardothien has survived deadly contests and shattering heartbreak—but at an unspeakable cost. Lost and broken, Celaena’s only thought is to avenge the savage death of her dearest friend. But she must instead travel to a new land to confront her darkest truth…a truth about her heritage that could change her life—and her future—forever.
Meanwhile, brutal and monstrous forces are gathering on the horizon, intent on enslaving her world. To defeat them, Celaena must find the strength to not only fight her inner demons but to battle the evil that is about to be unleashed. If she can overcome them, she will be Adarlan’s biggest threat—and his own deadliest enemy. (Synopsis: Homepage Sarah J. Maas)

~oOo~

Heir of Fire markiert einen Wendepunkt in der Geschichte um Celaena, und entlässt den Leser erst dann wieder aus seinen Klauen, wenn auch die letzte Seite verschlungen wurde.

Maas nimmt uns mit in eine völlig neue Welt. Wir verlassen Adarlan, das Land in dem Magie gesetzeswidrig ist und nicht mehr existiert, und reisen nach Wendlyn, eine Welt, in der die Magie überall zu sein scheint. Der bereits schon mehrmals erwähnte tolle, detailreiche Schreibstil der Autorin kommt hier erst richtig zur Geltung. Die Bilder, die sie mit ihren Worten von Wendlyn malt, sind unglaublich lebendig, und lassen das Setting von einer eher mittelalterlichen angehauchten Welt zu einer „echten“ High Fantasy Welt werden, voller Magie und Kreaturen, die nicht nur einmal wie aus den schlimmsten Albträumen entsprungen scheinen.

Wie die Landschaft, so nimmt auch die Charaktervielfalt zu. Natürlich steht immer noch Celaena im Mittelpunkt, die nach den Geschehnissen von Crown of Midnight von der starken, lebhaften Heldin zu einer farblosen Hülle geworden ist, antriebslos und voller Trauer. Chaol hat noch immer mit der Wahrheit über Celaena zu kämpfen, während Dorian wohl die stärkste positive Entwicklung durchmacht, und mich wirklich überrascht hat!

Neu hinzu kommen Rowan, Aedion, Manon und Sorcha – Charaktere, in die man sich vom ersten Moment an verliebt, und die einem mit jeder Zeile, die Maas ihnen widmet, mit jedem Erlebnis und Abenteuer immer mehr ans Herz wachsen. Sie haben Stärken, sie haben Schwächen. Keiner der Charaktere, ob alt oder neu, ist perfekt, und genau das macht sie so liebenswert, egal auf welcher Seite sie stehen mögen. Besonders Manon schwingt sich zu einem meiner Lieblingscharaktere auf. Warum? Lest das Buch.

Heir of Fire ist, wie bereits erwähnt, ein wahrer Wendepunkt. Maas stellt ihre Charaktere vor Herausforderungen, zwingt sie, sich selbst in Frage zu stellen und ihren eigenen Weg zu finden, und treibt die Geschichte voran, obwohl der eigentliche Hauptplot kaum voran schreitet. Doch die Entwicklung, die all ihre Charaktere hier durchmachen, sowie die Einführung von neuen Figuren, ist unabdingbar für die Geschichte und macht HoF zu einem lesenswerten Werk!

Heir of Fire: Throne of Glass #3 von Sarah J. Maas
576 Seiten (Paperback)
Verlag: Bloomsbury UK
Erschienen: September 2014
ISBN: 9781408839126

[Mini-Rezension] Sarah J. Maas: Crown of Midnight (Throne of Glass #2)

Source: Bloomsbury UK

From the throne of glass rules a king with a fist of iron and a soul as black as pitch. Bold, daring, and lethal, assassin Celaena Sardothien won the brutal contest to become his Champion. Yet Celaena is far from loyal to the crown. She hides her secret vigilantly; she knows that the man she serves is bent on evil.
Keeping up the deadly charade becomes increasingly difficult when Celaena realizes she is not the only one seeking justice. As she tries to untangle the mysteries buried deep within the glass castle, her closest relationships suffer. It seems no one is above questioning her allegiances—not the Crown Prince Dorian; not Chaol, the Captain of the Guard; not even her best friend, Nehemia, a foreign princess with a rebel heart.
Then, an unspeakable tragedy shatters Celaena’s world. She must decide once and for all where her loyalties lie . . . and whom she will fight for. (Synopsis: Homepage Sarah J. Maas)

~oOo~

Crown of Midnight schließt nahtlos an Throne of Glass an. Maas behält ihren wunderbaren detailverliebten Schreibstil bei, aber nimmt sich die Zeit, ihren Charakteren noch mehr Tiefe zu verleihen.

So ändert sich auch ein wenig das Bild, welches sich der Leser von Chaol und Dorian gemacht hat. Während Dorian quasi erwachsen wird, und als Person an sich wächst, hat Chaol – der mich in Throne of Glass aufgrund seiner „Wärme“ und seiner „Einfachheit“ begeistert hat – ein paar Schwierigkeiten mit der Celaena, die nun in CoM ans Licht kommt.

Nicht ganz frei, aber zumindest mit einer Prise mehr Frieden als zuvor, entwickelt sich Celaena immer mehr zu einer starken Persönlichkeit, die trotz der Tatsache, dass sie für den Menschen arbeitet, der verantwortlich ist für mehr als nur ein schreckliches Massaker, ihren ganz eigenen Weg geht. Eine Heldin, sozusagen, die zwar für ihre Liebsten alles tun würde, sich aber nicht von dieser Liebe definieren lässt, wie das bei so manch anderen weiblichen Heldinnen der Fall ist.

CoM ist ein wahres Wechselbad der Gefühle, das so einige Überraschungen bereithält. So manche davon leider etwas vorhersehbar, aber nichtsdestotrotz ist der zweite Band von Maas Fantasyreihe ein fesselndes Werk, voller Humor, Drama und Action. Ich bereue nichts. 🙂

Crown of Midnight: Throne of Glass #2 von Sarah J. Maas
432 Seiten (Paperback)
Verlag: Bloomsbury UK
Erschienen: August 2013
ISBN: 9781408834947