[Aktion] LoveAroundTheWorld Challenge

Die liebe Saskia hat mit #LoveAroundTheWorld auf ihrem Blog lifewithsaskia eine zauberhafte Aktion ins Leben gerufen. Pialalama hat mich für die Aktion nominiert, um die ursprüngliche Botschaft von Saskia und damit die Liebe weiter zu verbreiten, mal ganz einfach gesagt. Konkret sieht das ganze dann so aus: Es soll ein Beitrag verfasst werden zum Thema Liebe, und Liebe verbreiten. Ob man nun darüber schreibt, was Liebe für einen bedeutet, eine Social Media Aktion startet oder sogar hinaus in die Welt geht, das ist jedem selbst überlassen. 🙂


Jake Bugg – Song about love

Weiterlesen »

[Rezension] Nicolas Barreau: Eines Abends in Paris

eines abends in parisJeden Mittwoch kommt eine junge Frau im roten Mantel in Alain Bonnards kleines Pariser Programmkino, und immer sitzt sie auf demselben Platz in Reihe 17. Eines Abends fasst sich Alain ein Herz und spricht sie an. Sie verbringen den Abend miteinander, doch in der Woche darauf taucht sie nicht mehr auf. Obwohl er von ihr kaum mehr als ihren Vornamen weiß, begibt sich Alain auf die Suche nach ihr und erlebt eine Geschichte, wie sie kein Film schöner erzählen könnte… (Inhalt: Piper)

~oOo~

Eines Abends in Paris“ ist ein Roman aus der Feder von Nicolas Barreau, hinter dem sich allerdings laut Spekulationen der Zeitung „Die Welt“ die deutsche Verlegerin Daniela Thiele verbergen soll.

Ob nun aus männlicher oder weiblicher Feder (Ich habe mich nicht weiter mit der Materie befasst aber ich glaube dass Barreau nicht existiert. Indizien: Das Autorenfoto stammt von einer Agentur die Bilder verkauft. Und die französische Ausgabe des Buches erschien fast ein Jahr nach der deutschen Edition.), Fakt ist dass es sich bei „Eines Abends in Paris“ um meinen ersten Barreau handelt. Die Verfilmung zu „Das Lächeln der Frauen“ ging an mir genau so vorbei wie der Erfolg des Buches zuvor. Und, um ganz ehrlich zu sein, wird „Eines Abends in Paris“ wahrscheinlich auch mein letzter Barreau bleiben.

Die Geschichte war nett erzählt, die Anlehnung an Woody Allen – nicht nur mit der Figur des Allan Wood sondern auch anhand des Erzählstils – waren ebenfalls nett. Aber nett macht dann doch kein gutes Buch.

Irgendetwas hat gefehlt. Hauptcharakter und Kinobesitzer Alain war zwar in erster Linie sympathisch mit seiner Vorliebe für alte Filme, aber blieb während der gesamten Zeit doch nicht mehr als ein flacher, nicht komplett fertiger Charakter, dessen Gedankengänge und Gefühle oft einfach viel zu schwülstig waren um noch glaubwürdig zu erscheinen.

Was mir besonders am Anfang stark auf die Nerven ging waren die ständigen Bemerkungen dass bald nichts mehr so sein würde wie zuvor, das sich die Dinge bald schon ändern werden. Liebes Schreiberlein, die meisten Leser begreifen einen solchen Hinweis nach dem ersten Mal. Es ist sinnlos, dieses Mittel zur Schaffung eines Spannungsbogens zehnmal oder öfter zu verwenden.

Alles in allem war „Eines Abends in Paris“ ein netter Lesesnack für zwischendurch, mit wenig Tiefe, mit gewollt tollen Verknüpfungen und Verkettungen, die den Leser wahrscheinlich sprachlos vor Überraschung zurücklassen sollen, aber dann doch nicht ganz so funktionieren. Das Buch will viel, aber das war es dann leider auch schon. Okay wenn man etwas Leichtes sucht.

bewertung 2 sterne

Eines Abends in Paris von Nicolas Barreau
384 Seiten (Taschenbuch)
Verlag: Piper
Erschienen: Oktober 2013 (Erst-VÖ: August 2012)
ISBN: 978-3-492-30246-3

[Tag] Meine liebsten Buchpaare

Ric von Bed, Book & Tea hat mich quasi indirekt getaggt, denn „jeder der möchte darf sich getaggt fühlen“ zieht bei mir (fast) immer. Die Chance lasse ich mir natürlich nicht entgehen.
Und ganz nebenbei tagge ich Ninespo und Anne von Catbooks. Und natürlich jeden der mitmachen möchte. ^^

bride quartet parker malcolm

Parker & Malcolm : Bride Quartet
Parker, quasi die Chefin der Hochzeitsagentur Vows, mochte ich als Charakter von Anfang an. So zielstrebig, dass sie teilweise oft ihr eigenes (Liebes-) Glück hinten an stellt. Und Malcolm ist einfach großartig und so gar nicht wie die aus gutem Hause stammende Parker, und doch weiß man dass diese beiden füreinander bestimmt sind. Und ihre Dynamik ist fantastisch und hat mich mehr als einmal lauthals zum Lachen gebracht. Von all den Paaren in Nora Roberts‘ Bride Quartet Reihe sind diese beiden mir das Liebste.

edible woman marian duncan

Marian & Duncan : The Edible Woman
Ein wenig ungewöhnlich ist die „Beziehung“ zwischen Marian und Duncan schon. Sie ist einige Jahre älter, arbeitet, hat einen festen Freund und Verlobten. Er ist Student. Intelligent, still, anders. Und er fasziniert nicht nur Marian, sondern auch mich. Und ja, ich habe mich beim Lesen doch ganz schön in Duncan verknallt. Und ich kann das Buch wirklich jedem ans Herz legen. Margaret Atwood ist einfach eine großartige Autorin, mit einer ganz eigenen Art zu schreiben. Und genauso speziell und wunderbar sind auch ihre Charaktere.

mindspace investigations isabella telepath

Isabella & The Telepath : Mindspace Investigations
Die Mindspace Investigations Reihe von Alex Hughes dreht sich um Verbrechen in einem futuristischen Setting (Rezi hier). Mit dem Telepathen, der zusammen mit der Polizistin Isabella Cherabino ermittelt, verrät seinen Namen nicht während er seine Geschichte erzählt, jedoch gibt er Einblicke in seine Gefühlswelt.. und die von Isabella. Das zwischen ihnen ist keine Beziehung (noch nicht *hehe* ), aber die Spannung ist ganz klar spürbar. Und gerade das mag ich an diesem Paar. Die sind einfach heiß.

shades of london rory stephen

Rory & Stephen : Shades of London
Shades of London. Rory und Stephen. I ship it. So much.
Ich picke mir gerne auch Paare heraus die in Büchern oft gar nicht so auffällig als Paar dargestellt werden. Aber ich habe eine Vorliebe für eine gewisse Dynamik, und die muss nicht immer voller leidenschaftlicher Liebeserklärungen sein.
Diese beiden sind mir genau wie die gesamte Buchreihe von Maureen Johnson wirklich unglaublich ans Herz gewachsen und ich kann gar nicht oft genug sagen wie sehr ich sie liebe. ❤

anna and the french kiss anna etienne

Anna & Étienne : Anna and the French Kiss
Niemals, niemals, niemals hätte ich erwartet, dass ich dieses Buch aus der Feder von Stephanie Perkins so toll finden würde. Aber nicht nur Perkins hat mich mit ihrer lockeren Schreibe vom Hocker gehauen, sondern auch Anna und St. Clair sind mir vom ersten Moment an ans Herz gewachsen und haben mich seitdem nie wieder wirklich losgelassen. Romantisch, frisch, wortgewandt, awesome. Und Paris. Und St. Clair. *hach*

song of ice and fire cersei jaime

Cersei & Jaime : A Song of Ice and Fire
Erm, ja. Diese zwei. Entweder man liebt sie, man hasst sie, oder man ignoriert sie. ^^ Aber Cersei und Jaime kann man gar nicht ignorieren, um ehrlich zu sein. Sie haben beide ihre Schattenseiten, aber mir sind sie ungemein ans Herz gewachsen und zwei meiner liebsten Charaktere aus der gesamten Buchreihe von George R.R. Martin. Team Lannister eben.

vampire academy rose dimitri

Rose & Dimitri : Vampire Academy
Ich liebe sie. Das Auf und Ab, die Tatsache dass Rose kein wehleidiges kleines Mädchen ist welches in Dimitri den großen und starken Beschützer sieht, sondern eine Powerfrau, stark und eigensinnig. Sie weiß was sie will und gibt durchaus auch einmal den Ton an. Und Dimitri ist auch ein toller Charakter. Zwar mag ich Adrian auch sehr gerne, aber den möchte ich dann doch lieber für mich alleine haben. *höhö*

wolves of mercy falls isabel cole

Isabel & Cole : The Wolves of Mercy Falls
Mal nicht das Hauptpaar aus der Mercy Falls Reihe von Maggie Stiefvater, aber das „Paar“ das mir im Gedächtnis geblieben ist. Cole ist ein ganz eigener, toller, intelligenter Charakter und so ganz anders als Hauptcharakter Sam. Und genauso Isabel. Selbst Schicksalsschläge kriegen sie nicht klein, und die Wortgefechte zwischen ihr und Cole, genau wie die Spannung zwischen ihnen hat mich einfach in ihren Bann gezogen.

[Zitate] More Than This von Patrick Ness

quotes more than thisHis mind isn’t clear. It races and throbs like the worst kind of fever, and he is unaware of even thinking. It’s more some kind of wild, dying instinct, a terror of what’s to come, a terror of what’s happened.
A terror of his death.
(Seite 13)

The terror of it, the sheer awful terror that never seemed to stop. Fear was bearable when you could see an end to it, but there was no end in sight out in those freezing waves, those pitiless fists of the ocean that cared nothing for you, that tipped you over and down in a kind of callous blindness, filling your lungs, smashing you against rocks –
(Seite 78)

When they were together like that, they had been their own private universe, bounded just by themselves, a population of two. They were the world, and the world was them.
(Seite 138)

A book, he thinks at one point, rubbing his eyes, tired from so much focused reaing. It’s a world all on its own, too. A satyr playing panpipes, far more innocent-looking than what it got up to in the story. A world made of words, Seth thinks, where you live for a while.
(Seite 142)

„People see stories everywhere,“ Regine says. „That’s what my father used to say. We take random events and we put them together in a pattern so we can comfort ourselves with a story, no matter how much it obviously isn’t true.“ She glances back at Seth. „We have to lie to ourselves to live. Otherwise, we’d go crazy.“
(Seite 225)