Rezensionen

[Rezension] Lori Nelson Spielman: Morgen kommt ein neuer Himmel

morgen kommt ein neuer himmelAls Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten.
Aber Brett ist nicht mehr das Mädchen von damals. Ein Baby bekommen? Das hat sie schon lange ad acta gelegt. Ein Pferd kaufen? In ihrer Wohnung sind nicht mal Haustiere erlaubt. Eine gute Beziehung zu ihrem Vater aufbauen? Ha – der ist seit sieben Jahren tot. Sich verlieben? Die einzig wahre, große Liebe gibt es doch nur im Film.
Um sie bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen, hat ihre Mutter Brett mehrere Briefe hinterlassen. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief – und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist. Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen – denn nur sie selbst kann es ändern …
Kann Elizabeth ihrer Tochter dabei helfen, sich selbst wiederzufinden?
(Inhaltsangabe: S.Fischer Verlage)

~oOo~

Die amerikanische Schriftstellerin Lori Nelson Spielman arbeitet – wenn sie nicht gerade schreibt – als Hauslehrerin. Ihr Erstlingswerk „Morgen kommt ein neuer Himmel“ erschien 2013 in den USA, und war im Jahr 2014 der am meisten verkaufte Roman in der Kategorie Belletristik auf dem deutschen Buchmarkt.

Brett Bohlinger – benannt nach Lady Brett Ashley aus Hemingway’s Debütwerk „Fiesta“ – macht ihrer literarischen Namensgeberin zumindest in einem Punkt alle Ehre: Sie wirkt wie ein verwöhntes Mädchen aus der High Society. Nur ist Brett mit fast Mitte 30 kein Mädchen mehr, jedoch so angepasst an ihre Umwelt, an die Meinungen ihrer Familie, Freunde und ihres Liebsten, dass sie sich irgendwo auf halber Strecke selbst verloren hat, und sich lieber ihrer Naivität hingibt, statt für sich selbst Partei zu ergreifen.

Einzig Bretts Mutter Elizabeth scheint zu wissen was tatsächlich in ihrer Tochter steckt, und hinterlässt Brett eine – zumindest in den Augen der Hauptperson – schier unmögliche Aufgabe, die es zu lösen gilt. Und nicht nur das: Brett verliert auch ihren Job. Natürlich alles auf Wunsch der verstorbenen Mutter, versteht sich.

Was soll ich bloß tun? Ich bin nicht die Geschäftsführerin von Bohlinger Cosmetics. Ich bin noch nicht mal eine popelige Angestellte im Marketing. Ich bin eine arbeitslose Versagerin  und habe Panik davor, was mein standesbewusster Freund von mir denkt, wenn er es erfährt.
(Seite 49)

Zu Recht ist die junge Frau am Boden zerstört. Wie kann ihre Mutter nur? Brett, die stets Angst vor Veränderungen hatte, vor Neuem, davor auch einmal über den Tellerrand zu sehen, ist verzweifelt. Was soll sie nur tun ohne ihr Erbe, ohne Geld? Vor dem kompletten finanziellen Ruin steht Brett allerdings nie, kann sie doch im alten Haus ihrer Mutter leben und hat noch genügend Reserven auf der hohen Kante um nicht kläglich zu verhungern. Und ab und an eines ihrer teuren Designerstücke zu verkaufen um an Bares zu kommen, schmerzt zwar, aber ist keineswegs von Dauer.

Mit der Unterstützung von Nachlassverwalter Brad überwindet Brett ihre anfängliche Scheu und stellt sich nach und nach den Aufgaben, die ihre Mutter ihr hinterlassen hat. Geschickt werden die Briefe und Wünsche der Mutter in die Geschichte eingewoben und mit den Veränderungen und Herausforderungen, denen sich Brett stellen muss, verknüpft.

Eleanor Roosevelt hat mal gesagt: „Tu jeden Tag etwas, das dir Angst macht.“ Treib Dich auch weiter zu Dingen an, die Dir Angst machen, mein Schatz. Geh Risiken ein und schau, wohin es Dich bringt, denn genau das sind die Dinge, die das Leben lebenswert machen. […] Voller Liebe und Stolz, Mama.
(Seite 75)

Verfasst als würden sich die beiden direkt gegenüber sitzen beweist Elizabeth, wie gut sie ihre Tochter tatsächlich kennt, fasst ihre Ängste in Worte und macht ihr Mut. Jede Zeile ist voller Wärme und Weisheit, voller Liebe und Verständnis, aber genauso rütteln die Worte wach – und das geht nicht nur Brett so, sondern auch dem Leser an sich, denn gerade die Briefe sind es, welche die Geschichte lesenswert machen, und lassen einen darüber hinweg sehen, dass Brett mit ihrer Art ein schwieriger und eher anstrengender Charakter ist.

Einziger Nachteil ist, dass die Dinge für Brett oft zu einfach laufen. Keine der Herausforderung bringt sie tatsächlich an den Rand der Verzweiflung oder aber in Gefahr, nicht an ihr Erbe zu kommen. Mit genügend Rücklagen ist ein neuer Anfang natürlich auch viel leichter.

Nelson Spielman schreibt leicht, locker und recht simpel, was aber zur eigentlichen Geschichte passt, denn große, hochphilosophische Beschreibungen wären hier auf jeden Fall mehr als fehl am Platz. Trotz allem liefert die Autorin eine nette, schöne Geschichte ab, in der Brett sich nach und nach darüber klar wird, was sie denn wirklich will, Verantwortung übernimmt für ihr eigenes Denken und Tun, und Erfüllung findet.

Angst vor Veränderung macht träge.
(Seite 36)

Morgen kommt ein neuer Himmel“ regt vielleicht nicht dazu an, sofort alles stehen und liegen zu lassen, um sein Leben in komplett neue Bahnen zu lenken, aber es regt definitiv zum Nachdenken an. Hat man seine Träume denn erreicht, oder sind Wünsche und Hoffnungen auf der Strecke geblieben? Bin ich noch „Ich“ oder habe ich mich so sehr angepasst, dass ich mich kaum mehr selbst wieder erkenne?

Morgen kommt ein neuer Himmel“ mag in eine Schublade gesteckt werden mit seichter Frauenliteratur, und bietet auch nicht sehr viel emotionale Tiefe, ist aber dennoch eine herzerwärmende und schöne Geschichte über Träume und Hoffnungen, über das Leben und über eine ganz besondere Mutter-Tochter-Beziehungen, die auch nach dem Lesen noch nachklingt und beschäftigt.

Morgen kommt ein neuer Himmel von Lori Nelson Spielman
The Life List
Übersetzung: Andrea Fischer
400 Seiten (Paperback)
Verlag: Fischer Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-19635-7

Advertisements

Ein Gedanke zu „[Rezension] Lori Nelson Spielman: Morgen kommt ein neuer Himmel“

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklären Sie sich mit dem Senden personenbezogener Daten wie Name und E-Mail-Adresse einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.