[Rezension] Julie Kagawa: Winter’s Passage – Iron Fey 1.5

Achtung: Für alle die den ersten Teil „The Iron King“ noch nicht gelesen haben, könnte diese Rezension Spoiler enthalten!

Vor kurzem noch war Meghan Chase ein normales Mädchen – bis sie erkennen musste, dass sie Feenblut in sich trägt, und die Tochter von Oberon ist, dem Herrscher des Sommerhofes im Reich der Feen.

Nach der Konfrontation mit Machina und der Rettung ihres ins Feenreich entführten Bruders Ethan, muss Meghan ihr Versprechen einlösen, dass sie dem Winterprinzen Ash gab. Für seine Hilfe bei der Suche nach ihrem Bruder würde sie ihm zurück ins Feenreich an den Hof der Winterkönigin Mab folgen.

Doch bevor sie ihre Pflicht erfüllt, hat Meghan noch eine Bitte. Sie möchte Puck wiedersehen, ihren besten Freund und Diener ihres Vaters Oberon, der auf ihrer gemeinsamen Reise schwer verletzt wurde.

Während ihrer Reise müssen Ash und Meghan feststellen, dass sie nicht unbeobachtet geblieben sind. Ein gefährlicher Jäger ist ihnen auf der Spur, eine Kreatur, der nicht einmal Ash gewachsen ist…

Winter’s Passage“ ist eine kurze Novelle aus dem Universum der „Iron Fey„-Reihe von Julie Kagawa, die zwischen „The Iron King“ und „The Iron Daughter“ spielt.

So schließt die Erzählung nahtlos an die Geschehnisse des ersten Bandes an.

Die im ersten Band in nur wenigen Szenen angedeutete Beziehung zwischen Meghan und Ash steht hier ganz klar im Mittelpunkt. Doch die Handlung ist keineswegs romantisch. Stattdessen schwebt über allem an tragischer Unterton, der einem immer wieder vor Augen führt, dass diese Liebe unter keinem guten Stern steht.

Ash ist gebunden durch sein Versprechen, der Tochter Oberon’s an den Hof seiner Mutter zu bringen. Diesen einmal gegebenen Schwur kann er nicht brechen, so sehr er es denn auch wollte. So versucht er Meghan zu warnen, beißt jedoch auf Granit, denn das Mädchen ist davon überzeugt, dass Ash ihr zur Seite stehen wird, wenn sie seine Hilfe braucht.

So spürt man als Leser zum einen dieses zarte Band zwischen den beiden immer wieder, doch gleichzeitig wird deutlich, dass Sommer und Winter nicht dazu gedacht sind, sich ineinander zu verlieben.

Der Jäger, der die Spur der Reisenden aufgenommen hat, sorgt zusätzlich für Spannung, da niemand weiß, wer ihn geschickt hat und was sein Auftrag ist.

Eine wunderschöne kleine Episode, die einen zusätzlichen Einblick in die Beziehung zwischen Ash und Meghan gibt. Zwar nur wenige Seiten lang, ist die Novelle zwar schnell gelesen, aber definitiv einen Blick wert, wenn man sich für die Buchreihe an sich bereits begeistern kann. Julie Kagawa’s angenehmer, flüssiger Schreibstil tut sein übriges, den Leser erneut in die Welt der Feen zu entführen, die nicht nur schön, sondern auch gefährlich ist.

bewertung 3 sterne

Winter’s Passage: Iron Fey 1.5 von Julie Kagawa
68 Seiten (eBook)
Verlag: Harlequin
Erschienen: Juni 2010

Das eBook war für einen kurzen Zeitraum als kostenloser Download auf der Homepage zur Buchreihe verfügbar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s