[Rezension] Lara Adrian: Gebieterin der Dunkelheit – Midnight Breed 4

Dylan Alexander, eine junge New Yorker Journalistin, begegnet auf einer Europareise in den Bergen Tschechiens plötzlich dem Geist einer jungen Frau. Für Dylan nicht ungewöhnlich, denn seit ihrer Kindheit begegnen ihr immer wieder die Geister Verstorbener. Der Geist führt die Journalistin zu einer versteckten Höhle, in der sie nicht nur einen steinernen Sarkophag, Knochen und seltsame Wandzeichnungen vorfindet, sondern auch einen heruntergekommenen Mann, der sie letztendlich in die Flucht schlägt.

Rio, Mitglied des Bostoner Vampirordens, ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Seit dem Verrat seiner Gefährtin, der ihm fast das Leben gekostet hätte, ist nicht nur seine linke Körperhälfte von Narben übersäht. Ständige Anfälle, Wutausbrüche und Blackouts machen ihm das Leben zur Hölle. Und so hat er sich entschlossen, die Höhle zu verschließen, die eine wahre Urmacht des Stammes verborgen hielt, um das Geheimnis zu eliminieren…und sich selbst ebenfalls.

Doch Dylan erweist sich als ernste Komplikation, hat sie doch Fotos vom Inhalt der Höhle gemacht. Kurzerhand entführt Rio die junge Frau, nimmt sie mit nach Boston und erklärt ihr, dass sie eine Stammesgefährtin ist. Eine der wenigen Frauen, die in der Lage sind, eine Blutsverbindung mit einem Vampir einzugehen. Langsam muss Dylan lernen ihre Gabe und ihr Schicksal anzunehmen… und ihre Empfindungen für Rio. Gleichzeitig kämpft Rio mit seinen erwachenden Gefühlen für die junge Frau, hin und hergerissen zwischen Zweifeln, Angst und Todessehnsucht…

Gebieterin der Dunkelheit“ ist der vierte Teil von Lara Adrian’s Midnight-Breed-Reihe.

Wieder einmal findet ein Mitglied des Ordens eine Frau, die sein Herz berührt.

Rio ist dabei keinesfalls ein einfacher Charakter. Der Verrat seiner Gefährtin hat ihn zutiefst verletzt, innerlich wie aüßerlich, und die Fähigkeit zu Vertrauen vernichtet. Geplagt von Anfällen hält er sich selbst für eine Gefahr, will und kann keine Gefühle zulassen. Dylan lässt sich von seinem Äußeren und der abweisenden Art, die er an den Tag legt, nicht beirren und blickt hinter die Fassade des Mannes.

Genau das ist es, was diese Geschichte zu einer meiner liebsten aus dem Midnight-Breed-Universum macht. Rio ist nicht der unglaublich gut aussehende Verführer, und auch Dylan hat an ihrem Schicksal zu knabbern, opfert sie doch fast ihr gesamtes Leben für ihre inzwischen schwer kranke Mutter.

So sind die erotischen Szenen hier nicht im Fokus, stattdessen wird Wert gelegt auf Rio’s Selbstzweifel und seinen inneren Kampf. Die eigentliche Rogue-Jagd ist kaum Thema, da Adrian eine neue, gefährlichere Bedrohung einführt, die langsam Gestalt annimmt.

Dabei ist ihr Schreibstil wieder gewohnt flüssig und fesselnd, das Prickeln zwischen Rio und Dylan ist greifbar, und die Düsternis um Rio und sein Nicht-Perfektsein macht ihn mir ungemein sympathisch.

Wie bereits in den Vorgänger-Bänden findet man hier nichts qualitativ Hochwertiges, allerdings eine typische Adrian-Story nach Schema F, mit kleinen Änderungen. Lesenswert für alle, die solche Geschichten mögen.

bewertung 2 sterne

Gebieterin der Dunkelheit (Midnight Breed 4) von Lara Adrian
Midnight Rising
398 Seiten (Broschiert)
Verlag: Egmont Lyx
Erschienen: September 2008
ISBN: 978-3802581731
9,95 €

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension] Lara Adrian: Gebieterin der Dunkelheit – Midnight Breed 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s