[Rezension] Erin Hunter: In die Wildnis – Warrior Cats 1

Seit uralten Zeiten leben, tief verborgen in einem Wald, vier wilde Katzenclans: DonnerClan, SchattenClan, WindClan und FlussClan.

Bei einem Ausflug wagt sich der abenteuerlustige Hauskater Sammy unbewusst auf das Territorium des DonnerClans. Doch statt ihn zu vertreiben, bekommt er die Chance, sich dem Clan anzuschließen. Denn die Zeichen stehen auf Kampf, und der Clan braucht dringend zusätzliche Krieger.

Sammy, der nun den Namen Feuerpfote trägt, beginnt seine Ausbildung als Krieger. Doch die Gefahr spitzt sich zu. Der SchattenClan vertreibt den WindClan aus seinen Territorium und fordert Jagdrecht für alle Clangebiete. Und auch im DonnerClan ist nicht allen zu trauen. Doch wer ist der Verräter?

Bald schon muss Feuerpfote beweisen, dass nun Kriegerblut in seinen Adern fließt…

In die Wildnis“ ist der erste Band der Reihe „Warrior Cats“ von Erin Hunter, und gleichzeitig auch meine erste Begegnung mit dem Bereich der Tier-Fantasy.

Als Leser begleitet man Feuerpfote in eine neue Welt, in der er versucht, vom Hauskätzchen zur Clankatze zu werden. Gemeinsam mit ihm lernt man das Clanleben kennen, die Welt und die Gesetze, nach denen die Krieger leben. Dabei hat es Feuerpfote nicht immer leicht, findet jedoch in Graupfote und Rabenpfote gute und treue Freunde.

Die einzelnen Hauptkatzen sind allesamt sehr sympathisch gezeichnet und lassen sich dank gut beschriebener Eigenarten und Gestalten ohne Probleme auseinander halten.

Insgesamt konzentriert sich dieser erste Band auf drei Bereiche: Feuerpfotes Eingewöhnung und Ausbildung zum Krieger, die Probleme mit einem anderen Clan und das Geheimnis um Tigerkralle und Rabenpfote. Erin Hunter gelingt es, diese drei Handlungsstränge auszubalancieren und abwechslungsreich ineinander fließen zu lassen, sodass beim Lesen genügend Spannung erhalten bleibt.

Entsprechend der Zielgruppe (12-13jährige) ist die Sprache relativ simpel und schnörkelfrei gehalten, was aber dem Lesevergnügen für Ältere keinesfalls schadet. Durch Kleinigkeiten wie ein Schwanzschnippen, Blicke, Schnurren und Miauen gestaltet Hunter die „Warrior Cats“ glaubhaft und irgendwie auch zauberhaft.

In die Wildnis“ ist ein gelungener Auftakt, in dem sich viel Zeit gelassen wird die Protagonisten vorzustellen, und der einen aufgrund einer keineswegs vollständigen Auflösungen aller Geheimnisse und Geschehnisse quasi zum Weiterlesen zwingt.

Eine Empfehlung für alle, die sich mal an der Tier-Fantasy versuchen wollen und/oder Katzenfans.
Übrigens: Hinter dem Pseudonym Erin Hunter verbergen sich die drei britischen Autorinnen Cherith Baldry, Victoria Holmes und Kate Cary.

bewertung 4 sterne

Warrior Cats 1: In die Wildnis von Erin Hunter
299 Seiten (Broschiert)
Verlag: Beltz
Erschienen: Oktober 2010
ISBN: 978-3407742155
8,95 €

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s