[Rezension] Lynn Weingarten: Mottentanz

Vor zwei Jahren verschwand plötzlich ihre große Schwester. Seitdem wartet Ellie verzweifelt auf ein Lebenszeichen von Nina. Diese war schon immer eine Rebellin, hatte fast jede Woche eine neue, knallige Haarfarbe, schlich sich nachts aus dem Haus um auf Partys zu gehen. Irgendwann kam sie einfach nicht mehr nach Hause. Zurück blieben nur Ellie und ihre Mutter, von der sich das mittlerweile sechszehnjährige Mädchen immer weiter entfernt.

Zufällig findet Ellie in einem Trödelladen eine Zeichnung, und ist sich sicher: Sie kann nur von Nina sein. Hoffnungvoll klammert sich Ellie an dieses neue Puzzlestück und verfolgt die Spur der Zeichnung zurück, bis sie auf einer abgedrehten Party in einem alten Künstlerhaus landet.

Dort trifft sie auf Sean, der sie – im Gegensatz zu ihrer besten Freundin – zu verstehen scheint und ihr Hilfe anbietet. Gemeinsam begeben sich die beiden auf einen Roadtrip quer durch die USA, immer den Spuren von Nina folgend. Als sie dem Ziel immer näher zu kommen scheint, findet gleichzeitig der wahre Grund für Nina’s Verschwinden den Weg ans Licht und auf einmal befindet sich Ellie in großer Gefahr…

Mottentanz“ ist ein Jugendthriller und gleichzeitig der erste Roman von Lynn Weingarten.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Ellie erzählt, was einem eine gute Möglichkeit bietet, sich in die Protagonistin hineinzufühlen. Ihre Gedanken sind erfrischend und ehrlich, und auch warum sie ihre Schwester zu verzweifelt vermisst kann man gut nachfühlen.

Auch Sean schleicht sich recht schnell ins Herz des Lesern, seine etwas schräge Art macht ihn sympathisch und als er Ellie aus heiterem Himmel seine Hilfe anbietet, kann man die aufkommende Verliebtheit des Mädchens durchaus verstehen.

Und auch die Nebencharaktere sind durchweg realistisch und glaubwürdig gezeichnet, und besonders Ellies schwuler Arbeitskollege ist mir von der ersten Seite an ans Herz gewachsen.

Lynn Weingarten’s Schreibstil trägt eindeutig zum Zauber der Geschichte bei, versteht sie es doch gekonnt, Bilder vor den Augen des Lesers entstehen zu lassen…mal lustig, mal erfrischend, mal beklemmend und beängstigend. Man wird sprichwörtlich in „Mottentanz“ hineingezogen und schafft es kaum, das Buch zur Seite zu legen. Stattdessen verfolgt man gebannt die Schnitzeljagd quer durch die USA und hofft zusammen mit Ellie darauf, Nina endlich zu finden.

Zusätzlich finden sich im Buch immer wieder kleine Bilder, Zeichnungen Nina’s, Puzzlestücke während der Suche, die das Geschehen noch mehr untermalen.

Schade fand ich nur, dass die Geschichte für mich persönlich etwas vorhersehbar war, hatte ich doch von Beginn an so eine Ahnung, wie das Ganze ausgehen wird, die sich letztendlich auch bewahrheitet hat. Allerdings tut das dem eigentlichen Lesevergnügen keinen Abbruch.

Mottentanz“ ist ein schön geschriebenes Jugendbuch, eine Mischung aus Thriller und Roadtrip, mit großen Gefühlen und Gänsehautgarantie. Abslout lesenswert.

bewertung 4 sterne

Mottentanz von Lynn Weingarten
320 Seiten (Broschiert)
Verlag: cbt
Erschienen: 14. März 2011
ISBN: 978-3570307410
8,99 €

Ich bedanke mich ganz, ganz herzlich beim cbt-Verlag für das Vorab-Leseexemplar.

2 Gedanken zu “[Rezension] Lynn Weingarten: Mottentanz

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung. Mit dem Absenden dieses Kommentars erklären Sie sich mit dem Senden personenbezogener Daten wie Name und E-Mail-Adresse einverstanden.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..