[Rezension] Bree Despain: Urbat – Die dunkle Gabe

Das Leben von Grace Divine ist geprägt von Hilfsbereitschaft, Güte und Nächstenliebe. Als Tochter des Dorfpastors wurde ihr von klein auf gelehrt, jedem Menschen eine Chance zu geben, und zusammen mit ihren Geschwistern unterstüzt sie ihren Vater dabei, den Mitgliedern der Gemeinde zu helfen.

Doch das Familienidyll gerät ins Wanken, als plötzlich Daniel Kalbi vor ihr steht. Daniel, dessen Name im Hause Divine nicht mehr erwähnt wird, seit jener Nacht vor drei Jahren, in der Grace ihren Bruder Jude blutverschmiert auf der Veranda fand und Daniel spurlos verschwand. Die Geschehnisse damals sind heute noch immer ein absolutes Tabuthema innerhalb der Familie.

Aller Warnungen zum Trotz, sich von Daniel fernzuhalten, fühlt sich Grace fast schon auf magische Weise zu ihm hingezogen. Als eine schwer verstümmelte Leiche gefunden wird, werden erneut Geschichten um ein Monster wach, das in den Straßen sein Unwesen treiben soll. Hat Daniel etwas damit zu tun? Was verbirgt er? Warum ist er so plötzlich zurückgekehrt? Und was geschah damals vor drei Jahren wirklich?

Urbat – Die dunkle Gabe“ ist das Erstlingswerk der amerikanischen Autorin Bree Despain.

Das Buch, gestaltet mit einem wirklich wunderschönen Cover, zieht einen von der ersten Seite an in seinen Bann. Der Schreibstil ist ungemein leicht und flüssig, und die Unterteilung der einzelnen Kapitel macht diese Lektüre zu einem kurzweiligen Lesevergnügen.

Zu Beginn hatte ich zwar ein paar Schwierigkeiten mit den Charakteren, ganz besonders mit Jude, der mir in seiner fast schon heiligen Art und Weise eher unsympathisch war. Und da hier die Geschichte einer Pastorentochter erzählt wird, muss man auch als eher nicht gläubiger Leser damit rechnen, mit religiösen Ansichten konfrontiert zu werden. Dem Buch selbst dient unter anderem das Gleichnis vom verlorenen Sohn als Grundlage. Das kann nun jeder sehen wie er will, ich persönlich habe es nicht als störend empfunden. Eher entspinnt sich hier auch der feine Konflikt zwischen religiösem Glauben und dem Übernatürlichem, der dem Ganzen noch eine gewisse Würze verleiht.

Sehr gelungen finde ich, dass Bree Despain hier nicht mit den typischen Klischees des Romantasy-Genres arbeitet, sondern ihren ganz eigenen Weg findet. Auch wenn ich mich bei einer Szene kurz ein die „Twilight“-Reihe erinnert fühlte – Daniel trägt Grace auf seinem Rücken mit unglaublicher Geschwindigkeit durch den Wald. Könnte einem bekannt vorkommen. ^^

Urbat“ ist ein sehr gelungener, romantischer Fantasyroman, ganz besonders auch für Leser die gut durchdachte Geschichten auf Grundlage von Mystik und Religion zu schätzen wissen, in denen die Spannung nicht zu kurz kommt.

Ein absolut gelungenes Debüt, voller ungeahnter Wendungen, und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Ich kann es nur guten Gewissens jedem ans Herz legen.

bewertung 5 sterne

Urbat – Die dunkle Gabe von Bree Despain
The Dark Divine
431 Seiten (Hardcover)
Verlag: Aufbau Verlag
Erschienen: August 2010
ISBN: 978-3351041236
16,95 €

Ich bedanke mich ganz, ganz herzlich beim Aufbau-Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Und ein besonderer Dank geht an Tony Stubenrauch für die wirklich sehr nette Mail und das kleine Kärtchen im Buch. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s