Blogparade: Luftig-leichte Sommerlektüre

Read That hat zur Blogparade aufgerufen, und natürlich lasse ich es mir nicht nehmen meinen Senf dazu zugeben. ^^

Das Thema:

Welche drei Bücher würdet ihr für den diesjährigen Sommerurlaub empfehlen?

Hier also meine Auswahl (auch wenn drei Bücher eindeutig zu wenig sind ^^), die dieses Jahr in den Urlaubskoffer wandern würde…

Zusammen ist man weniger allein“ von Anna Gavalda

Eine locker-leichte, angenehme Geschichte, ohne viele Kompliziertheiten, aber auch nicht zu seicht. Genau das richtige, wenn der Kopf schon vor Hitze schwirrt. ^^

Da ist der schüchterne Philibert, von Geburt her von Adel, aber im Verhältnis zu Frauen eher ein Kretin: ganz im Gegensatz zu Franck, einem gutmütigen Koch, der seine geliebte, schon etwas sehr altersschwache Großmutter Paulette durchs Leben bringt. Und da ist natürlich noch Camille, die den Gaumenfreuden Francks krankhaft widersteht — und im Alltag zwar als Putzfrau arbeiten muss, eigentlich aber eine künstlerische Karriere verdient hätte. Eine verrückte Vierergruppe, die das Leben zusammengespült hat.


Die Frau mit den Seidenaugen“ von Guido Dieckmann

Ein wirklich toll geschriebener historischer Roman, der einen nicht mehr loslässt, bis man auf der letzten Seite angekommen ist. Für all die, die eben lieber Historisches lesen. ^^

Frankreich im Jahr 1788. Mit der Thronfolgerin Thérèse, der Tochter König Ludwigs XVI. und Marie Antoinettes, scheinen sich große Hoffnungen zu verbinden, doch dann bricht die Revolution aus. In den Kerkern von Paris versucht man die letzte Prinzessin von Frankreich zu demütigen und ihren Stolz zu brechen. Als sie glaubt, das Land verlassen zu dürfen, erlebt sie eine böse Überraschung: Adoptivschwester Ernestine, die illegitime Tochter Ludwigs, ist in ihre Rolle als Madame Royale geschlüpft, um so nach Wien zu gelangen. Thérèse hingegen findet für sich und ihre kleine Tochter keine Ruhe. Sie muß stets mit Anschlägen von Revolutionären rechnen – und mit dem heimtückischen Zorn Ernestines, die von Wien aus ihre Widersacherin aus dem Weg räumen möchte. Im thüringischen Hildburghausen endet Thérèses Flucht vor der Revolution. Hier lebt sie, stets hinter einem Schleier verborgen, und bereitet die letzte große Auseinandersetzung mit Ernestine vor.


In 80 Tagen um die Welt“ von Helge Timmerberg

Herrlich. Eine Weltreise voller Philosophie. Eine etwas andere Reise, ein anderer Blick auf die Welt. Perfekt für den Urlaub. ^^

Helge Timmerberg ist um die Welt gereist, in achtzig Tagen – und dabei, mit einigen Abweichungen, der Route gefolgt, die wir von Jules Verne kennen. Er erzählt vom Alleinsein in der Stadt der Liebe (Venedig) und von einer unheimlichen Begegnung auf Kreta. In Bombay versöhnt ihn ein Guru mit dem Urknall, und in den Go-go-Bars von Bangkok wird ihm nicht nur Schopenhauer und Hegel nahegebracht, sondern auch eine Rippe gebrochen. Tee im Separee gibt es in Shanghai, wo er mit der schönen Li-Za «Yesterday» singt. In Tokio findet er die letzten Samurai, die verlorene Unschuld des Reisens in Mexico City, wo aus jeder Mauerritze Musik quillt, drei Tage Paradies, dann folgt er den Piraten in die Bucht von Havanna. Er erzählt vom Kommunismus auf Kuba, einem Treffen mit Castro, einem Nachruf auf Salsa, von Dublin, wo es, was denn sonst?, regnet – und schließlich von «Swinging Schöneberg», von Berlin. «In 80 Tagen um die Welt» birgt zahllose Schätze – ein buntes Gegenwartspanorama, das seine Kraft nicht zuletzt durch Timmerbergs hintergründigen, lebensklugen Humor gewinnt. Eine ebenso exzentrische wie sympathische Abenteurergeschichte, wie sie heute kaum noch zu erleben ist.

Advertisements

3 Gedanken zu “Blogparade: Luftig-leichte Sommerlektüre

  1. Also lohnt sich das von Anna Gavalda? Hab bisher nur davon gehört, aber es noch nie damit versucht ^^

    Das von Helge Timmerberg fand ich grauenvoll…ich hab irgendwie was komplett anderes erwartet…von dem Buch war ich so richtig enttäuscht.

    • Gavalda ist wirklich nichts allzu Tiefgründiges, aber trotzdem ehrlich sehr angenehm zu lesen.

      Bei Timmerberg hab ich vom Prinzip her auch erst etwas anderes erwartet, aber trotzdem mochte ich seine Art zu Schreiben gerne. Aber ich hab auch schon von anderen gehört, dass sie das Buch nicht so toll fanden. ^^

      • Na, manchmal ist es ja auch schön, wenn man nicht nur Tiefgründiges liest 😉

        Ja…ich weiß nicht…mein Ding war es gar nicht. Dabei hatte ich gehört, dass er ein so toller Autor sei. War einfach nicht mein Fall 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s